Posted by on Sonntag, 4. April 2010 in Blog, Lightroom, Photoshop | 1 Kommentar

Knapp 25 Megapixel – mehr Auflösung als die Sony Alpha 900 (und ihre nahezu baugleiche Schwester, die Alpha 850) bietet immer noch keine DSLR. Doch die immense Pixelfülle beschert auch eine hässliche Kehrseite: Sonys Vollformat-Zwillinge rauschen wie Hulle. Jenseits von ISO 800 bereitet mir meine Alpha 900 keine rechte Freude. Zumal die Sony-Sensoren für ihre großflächigen Störungen, den sogenannten „Wasserfarben-Effekt“, berüchtigt sind. Da war ich nun sehr gespannt, ob die neue Beta-Version von Lightroom 3 die Alpha 900 High-ISO-tauglich macht. Um es kurz zu machen: Mit Adobe Camera Raw 6 (ACR 6), dem Raw-Konverter in Lightroom 3 (und wohl auch in Photoshop CS5) kann ich endlich die 900er auch bei ISO 3200 noch gebrauchen.

 

Mit ACR 6 spendiert Adobe Lightroom 3 (und aller Wahrscheinlichkeit nach auch Photoshop CS5) einen völlig neuen Algorithmus für die Umwandlung von Rohdaten in RGB-Dateien (De-Mosaicing). Besonders bei High-ISO-Bildern (also über ISO 800) springen die Verbesserungen ins Auge: Wo die Alpha 900/850 (und auch die Alpha 700) früher fleckige Fotos lieferten, macht Lightroom 3 aus den Störungen ein recht feines „Korn“, das weit weniger nervt als der berüchtigte „Wasserfarben-Effekt“.

Im Zuge der Neuerung hat Adobe auch die Funktion zur Rauschreduzierung kräftig überarbeitet. Gibt es bislang nur zwei Regler, um Luminanz- und Farbrauschen zur reduzieren, präsentiert Lightroom 3 nun fünf Slider. Besonders angetan haben es mir die neuen „Details“-Regler – mit ihnen lassen sich Kanten rekonstruieren, die die Rauschreduzierung zuvor weggebügelt hat.

 

Lightroom 3 erlaubt es weiterhin, Raw-Dateien nach der seit 2003 üblichen Methode zu konvertieren. Meine ISO-3200-Aufnahme aus dem Studio (nur Einstelllicht) sieht mit dieser alten Prozessversion so aus:

 

ISO 3200 mit Prozessversion 2003 - Klick für 100%-Darstellung

 

Das Foto ist damit nicht wirklich brauchbar. Die grobkörnigen Störungen machen sich in den Flächen (z. B. das Blau im Zauberwürfel) sehr unangenehm bemerkbar, feine Strukturen wie der Fuß des Teddy-Bärs links gehen im Rauschen unter.

 

Was sich mit der neuen Prozessversion 2010 alles aus derselben Aufnahme herausholen lässt, zeigt dieses Bild:

 

ISO 3200 mit Prozessversion 2010 - Klick für 100%-Darstellung

Das Rauschen ist zwar nicht gänzlich verschwunden, aber zumeist ein sehr feines Helligkeitsrauschen, das kaum stört. Tritt derartiges Helligkeitsrauschen in detailreichen Motivpartien auf, verstärkt es oft sogar noch den Schärfeeindruck. Trotzdem finde ich, dass hier mit der Rauschreduzierung (die ich so eingestellt habe, dass in der dunklen Fläche unten möglichst wenig Störpixel auftreten) die Details (Fell) schon etwas glatt wirken.

Weniger gefällt mir allerdings, dass in der dunklen/schwarzen Fläche unten mehrere recht prägnante, helle Störpixel auftauchen. Deren Zahl konnte ich zudem nur begrenzen, indem ich unter „Schärfen“ die „Details“ auf 0 gestellt habe. Genau das führt aber mit dazu, dass das Bild etwas flau und verwaschen wirkt.

 

Wenn es darum geht, Bilder perfekt zu entrauschen, bin ich ein Fan von NeatImage. Aber auch dieses Programm hat mit den High-ISOs aus der Alpha 900 so seine liebe Mühe. Einfach, weil die Störungen so großflächig sind – zumindest mit der alten Prozessversion 2003. Wähle ich nun die 2010er Variante des De-Mosacings, hat NeatImage viel leichteres Spiel:

 

Prozessversion 2010, nachbehandelt mit NeatImage - Klick für 100%-Darstellung

 

Mit meinen bevorzugten Einstellungen in NeatImage ist das Rauschen zwar etwas ausgeprägter als bei der vorherigen Einstellung in Lightroom. Aber dafür bleiben die Details im Fell deutlich besser erhalten. Und die „Pickel“ in den dunklen Flächen bekommt NeatImage auch deutlich besser in den Griff als Lightroom. NeatImage erlaubt es nämlich, abhängig vom Helligkeitswert unterschiedlich stark zu entrauschen. In den Tiefen ziehe ich da die Regler gerne etwas höher auf, dunkle Bildpartien enthalten eh meistens weniger wichtige Bildinformationen als Bereiche mittlerer und hoher Helligkeit.

 

Mein Fazit: Der neue De-Noiser in Lightroom 3 bringt für Besitzer einer Alpha 850/900 aber auch einer Alpha 700 klare Vorteile bei High-ISO-Aufnahmen. Ich habe nun keine Bedenken mehr, auf einer Party auch einmal ISO 3200 einzusetzen. Der Weisheit letzter Schluss in Sachen „Rauschen“ ist allerdings auch ACR 6 noch nicht. Mir fehlt zum Beispiel die Möglichkeit, die Rauschreduzierung abhängig von der Helligkeit oder kanalweise einstellen zu können. Immerhin liefert ACR 6 mit der Prozessversion 2010 nun Ergebnisse, die sich bestens mit NeatImage optimieren lassen.