Posted by on Montag, 19. September 2011 in Blog, Fotografie | Keine Kommentare

Die neuen Alpha SLT-A65 und A77 lösen mit 24 Megapixel ebenso hoch auf wie die Alpha 900. Doch während die A900 einen Sensor im Kleinbildformat (36 x 24 mm) aufweist, müssen die neuen SLT-Kameras mit einem Sensor in APS-C-Größe (23,6 x 15,8 mm) auskommen. A65 und A77 konzentrieren also 24 Millionen lichtempfindliche Zellen auf knapp 50 Prozent der Sensorfläche, die der A900 zur Verfügung steht. Ob und welche Auswirkung das auf die Bildqualität hat, konnte Michael Reichmann von Luminous Landscape bereits testen.

Je höher die Pixeldichte auf einem Bildsensor wird, desto schlechter ist’s in der Regel um dessen Rauschverhalten bestellt. Zudem steigen die Anforderungen an die Optik, sie muss mit steigender Pixeldichte (bei gleichbleibender Sensorfläche) immer hochwertiger werden, um die theoretisch mögliche (Sensor-) Auflösung auch in eine praktisch nutzbare umzumünzen.

OK, grau ist alle Theorie. Den Praxistest hat Michael Reichmann von Luminous Landscape gemacht und A65 sowie A900 bei verschiedenen ISO-Stufen miteinander verglichen (Bitte nach unten scrollen, Vergleichsbilder gibt’s im Abschnitt Compared to the Sony A900). Man sieht deutlich, dass die A65 (und damit wohl auch die A77, die den selben Sensor wie die 65er hat) der A900 bei höheren ISO-Werten nicht das Wasser reichen kann.

Ich werde hoffentlich bald ebenfalls eine A65 oder A77 in den Händen halten und den Test von Michael Reichmann nachvollziehen können. Darauf bin ich schon sehr gespannt.