Posted by on Sonntag, 26. Mai 2013 in Blog, Fotografie | Keine Kommentare

Die Sony Coporation Japan hat im Rahmen eines „Corporate Strategy Meetings“ nicht nur auf das abgelaufene Geschäftsjahr zurückgeblickt, sondern wirft auch einen Blick nach vorn. In der Zukunft wird der Unternehmensbereich „Imaging“ weiterhin eine zentrale Rolle spielen. Es geht also weiter mit den Digitalkameras von Sony  – doch wie?

Auch wenn Sony sich aktuell mit Neuankündigungen zurückhält – das Geschäft mit Digitalkameras und Bildsensoren soll auch weiterhin eine wichtige Rolle bei Sony spielen. Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzert plant, für das kommende Finanzjahr (endet am 31. März 2014) einen Jahresumsatz von 1,3 Billionen Yen (ca. 7,63 Milliarden Euro) zu erzielen. Dazu beitragen sollen:

  • Neue Sensortechnologien, die unter Anderem für Spektren außerhalb des sichtbaren Lichts empfindlich sein sollen. Von den neuen Möglichkeiten sollen sowohl Bildwandler für den professionellen Einsatz wie auch für Konsumenten-Produkte profitieren.
  • Die Erschließung neuer Geschäftsfelder für Bildwandler wie Medizin- und Sicherheitstechnik oder im Sport.
  • Neue Digitalkameras, die bei deutlich verbesserter Bildqualität besonders kompakt sind und mit motorgetriebenen Zoomobjektiven ausgestattet sind. Ausdrücklich genannt wird hier das Geschäft mit den spiegellosen Systemkameras.
  • 4-K-Camcorder und Videokameras für professionelle Filmproduktionen.

Einen kleinen Wermutstropfen hält die veröffentlichte Zukunftsplanung indes bereit: Es findet sich darin kein Wort zum Alpha-System. So bleibt also zunächst einmal offen, ob sich Sonys Zukunftspläne vor allem auf das NEX-System beziehen – was ich allerdings nicht glauben mag. Nicht umsonst geistern ja immer mehr Gerüchte durchs Web, dass Sony eine Art spiegellose Systemkamera mit A-Mount bringen wird. Es bleibt spannend!