Posted by on Samstag, 3. August 2013 in Blog, Lightroom, Photoshop | 3 Kommentare

Adobe hat die Tage die kommenden Versionen von Lightroom und Adobe Camera Raw (ACR) als Release Candidate (RC) veröffentlicht. Lightroom 5.2 und ACR 8.2 bringen aber nicht nur ein paar neue Profile für die Objektivkorrektur sowie die Unterstützung neuer Kameras – nein, Adobe war so freundlich und hat den RAW-Konvertern gleich auch noch neue Funktionen spendiert. Besonders üppig fällt das Update für Camera Raw aus.

Camera Raw 8.2 erhält eine Funktion, die in Lightroom schön längst Gang und Gäbe ist: das Histogramm wird interaktiv. Wie in Lightroom kann man jetzt auch im ACR einfach innerhalb des Histogramms ziehen, um die Belichtung zu ändern, oder Tiefen und Lichter anzupassen etc. Finde ich klasse – aber frage ich mich auch, warum wir in ACR so lange auf diese praktische Lightroom-Funktion warten mussten.

Interaktives Histogramm

Endlich lassen sich die Tonwerte auch in Adobe Camera Raw direkt im Histogramm manipulieren – wie in Lightroom.

Den Dialog „Arbeitsablauf Optionen“ hat Adobe ebenfalls kräftig umgestaltet. Er ist nicht nur deutlich übersichtlicher geworden, sondern erlaubt es nun auch, aktuelle Einstellungen als Preset zu speichern.

Arbeitsablauf-Optionen lassen sich in ACR 8.2 als Preset speichern.

Arbeitsablauf-Optionen lassen sich in ACR 8.2 als Preset speichern.

Alle weiteren Neuerungen gibt’s gleichermaßen für ACR 8.2 und Lightroom 5.2. So lässt sich auch für die Bereichsreparatur nun ein weicher Rand einstellen. Angesichts dessen Retusche-Funktion (die mit dem letzten Major-Update kam) eine gute Idee! Ich hab’s aber noch nicht ausprobiert. Zudem soll die Bereichsreparatur jetzt bessere Ergebnisse bringen, wenn man nicht in gleichmäßigen Bildbereichen stempelt oder retuschiert.

Ebenfalls neu: Beim Weißabgleich lassen sich Temperatur und Tönung nun getrennt voneinander automatisch einstellen – mit [Shift]+Doppelklick auf den jeweiligen Regler. Eine coole Sache – allerdings dauert es einen Moment, bis die Automatik reagiert.

Interessante Neuerungen gibt’s auch bei den Werkzeugen zur lokalen Korrektur: Die mit dem Verlaufswerkzeug, Korrekturpinsel oder Radialfilter definierten Korrekturbereiche lassen sich kopieren (Rechtsklick auf den Pin). Dabei entstehen neue Bereiche (und nicht etwa Klone der bestehenden), die sich unabhängig vom zuerst festgelegten Bereich einstellen lassen. Diese Funktion habe ich unlängst beim Test von Lightzone 4 kennen und schätzen gelernt.

Die wohl wichtigste Neuerung habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben: Die Rauschunterdrückung hat die weitere Einstellmöglichkeit „Color Smothness“ erhalten. Damit reagiert Adobe offensichtlich auf die Tatsache, dass immer mehr Herstellern ihren Kameras eine maximale ISO-Empfindlichkeit zumuten, die den Aufnahmen einfach nicht mehr gut tut. Bei sehr hohen ISO-Werten entstehen dann nicht nur einfach Farbrauschen, sondern großflächige Störungen in der Farbwiedergabe („Wasserfarben-Effekt“). Mit „Color-Smoothness“ lassen sich diese Farbverfälschungen reduzieren. Ich hab’s ausprobiert, es funktioniert wirklich sehr gut.

Mit dem neuesten Update für Lightroom und Camera Raw hat Adobe die Reduzierung von Farbrauschen stark verbessert.

Mit dem neuesten Update für Lightroom und Camera Raw hat Adobe die Reduzierung von Farbrauschen stark verbessert.

Das Update auf Lightroom 5.2 beziehungsweise ACR 8.2 wird sicherlich bald erscheinen. Wer es nicht mehr abwarten kann: Bei AdobeLabs gibt’s den Release Candidate schon jetzt zum Download. Neue Kamera und Objektive unterstützt die x.2er Version natürlich auch. Das gilt ebenfalls für Photoshop CS6, das Adobe ja weiterhin pflegt. Auf die coolen Neuerungen für Photoshop CC müsst ihr allerdings verzichten, wenn ihr Photoshop CS6 auf ACR 8.2 updatet.