Posted by on Donnerstag, 24. Oktober 2013 in Blog, Fotografie | Keine Kommentare

Ich hatte letzte Woche die Gelegenheit, ein paar Stunden mit der A7 und ein paar Minuten mit der A7R zu fotografieren. Allerdings war die Firmware der Kameras noch nicht fertig, sodass ich mir noch kein endgültiges Urteil über die Leistungsfähigkeit der Kamera(s) bilden konnte. Aber eines ist klar: Die A7 ist derzeit die leichteste und preisgünstigste Kleinbild-Kamera am Markt. Alles Wichtige zur Ausstattung und zum Handling hat digitalkamera.de in meinem Vorabtest veröffentlicht.

Etwas schade finde ich, dass das Angebot an Vollformat-tauglichen FE-Objektiven noch so dünn ist. Als Minolta 1985 mit dem A-Bajonett gestartet ist, gab’s jedenfalls vom Fleck weg deutlich mehr geeignete Objektive. Wenigstens lässt sich an die A7/A7R so ziemlich jedes Wechselobjektiv adaptieren. Das ist insbesondere für die A7R mit ihrem 36-Megapixel-Sensor interessant – sie dürfte zum idealen Partner für Leica-M- oder Zeiss-ZM-Objektive werden.