Posted by on Donnerstag, 3. April 2014 in Allgemein | 1 Kommentar

Bei der A6000 hat Sony  am Sucher gespart: Während der EVF der NEX-6 und NEX-7 noch 2,36 Millionen dots auflöste, liefert der Sucher der A6000 nur noch 1,44 Millionen dots. Dieser Tage hatte ich Gelegenheit, intensiv durch die Sucher der A6000 und NEX-6 zu blicken. Und ich kann sagen: Trotz der geringeren Auflösung des EVF der A6000 ist ihr Sucher der bessere.

Bei der A6000 hat Sony im Vergleich zur Vorgängerin NEX-6 (und auch der NEX-7, die sie ebenfalls ablöst) etwas abgespeckt. So fehlt die elektronische Wasserwaage (schade!), die Auflösung des elektronischen Suchers hat Sony deutlich reduziert. Das macht aber nichts, ich finde den Sucher der A6000 dennoch besser. Er differenziert Helligkeitsunterschiede sichtbar besser als der Sucher der NEX-6/NEX-7. In dieser Disziplin ist er für mich auf dem Niveau des EVF der A99. Aber auch Farben löst der Sucher der A6000 sehr fein auf. 

Unterm Strich wirkt auf mich das Sucherbild der A6000 deutlich natürlicher als das der NEX-6/NEX-7. Dazu trägt sicherlich auch bei, dass Sony bei der A6000 die Optik der Austrittspupille mit gleich fünf Linsen recht aufwändig konstruiert hat. Dass die Auflösung des TFT-Displays geringer ist, ist mir nicht aufgefallen.