Posted by on Donnerstag, 30. Oktober 2014 in Blog, Fotografie | 5 Kommentare

So mancher Besucher und Beobachter der Photokina 2014 war enttäuscht, dass Sony keine neue Kamera vorgestellt hat. Es gibt aber keinen Grund, daraus zu schließen, bei Sony sei die Entwicklungs zum Stillstand gekommen. In einem Interview für Digital Photography Review lüftet Kenta Honjo, Product Manager bei Sony USA, ein wenig die Schleier.

Ist A-Mount tot und Sony wird zukünftig nur noch aufs E-Mount setzen? Wird es eine professionelle E-Mount-Kamera noch oberhalb der A7-Serie geben? Wie und wann will Sony die Lücken schließen, die derzeit noch im Angebot bei Fullframe-E-Mount-Objektiven klaffen? Wer mit Kameras von Sony fotografiert, sieht sich derzeit mehr Fragen als Antworten gegenüber. Da brachte auch die Photokina kaum Klarheit – außer ein paar (aber teils wichtigen) Objektiven hatte Sony in Köln wenig anzukündigen. Doch jetzt lichtet Kenta Honjo, Product Manager bei Sony USA in einem Interview für dpreview ein wenig die Nebel.

A-Mount wird fortgeführt

Auch wenn das Angebot an Kameras für das A-Mount derzeit kräftig zusammengestrichen wurde: Kenta Honjo verspricht, es wird es fortgeführt. Ein wichtiges Argument dafür ist (noch), dass in den USA spiegellose Systemkameras (bzw. Kameras im Messsucherdesign) längst (noch) nicht so beliebt sind wie in Europa und vor allem in Asien.

Meine Meinung: Kein schlechtes Argument für A-Mount. Warum sollte Sony den gewiss nicht kleinen US-amerikanischen Markt aufgeben? In ferner Zukunft dürfte E-Mount zwar die besseren Karten haben, einen vollkommener Ausstieg aus dem A-Mount halte ich aber für sehr unwahrscheinlich. Allerdings wird sich das Tempo verlangsamen, mit dem Sony bislang neue A-Mount-Modelle gebracht hat.

Neue Kamera oberhalb der A7-Serie

In der Klasse der spiegellosen Systemkameras mit Kleinbildsensor wird es nicht bei der erfolgreichen A7-Familie bleiben. Laut Kenta Honjo wird schon sehr bald ein professionelles Modell über der A7R kommen.

Meine Meinung: Die nächste Kamera von Sony wird eine Alpha 9 sein. Bereits bei Minolta war es seit Einführung der A7000 üblich, eine neue Klasse zunächst mit einem Modell der gehobenen Mittelklasse zu begründen. Im kleinen Kreis hat Kimio Maki, Senior General Manager Division 2 Sonys Digital Imaging Business Group, bereits vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass das Topmodell der jeweiligen Klasse stets eine »9« im Namen trägt.Vieles deutet darauf hin, dass Sony die Alpha 9 Anfang nächsten Jahres ankündigen wird.

AF-Performance der Alpha 6000 demnächst auch im spiegellosen Vollformat

Kenta Honjo verrät, dass die Alpha 6000 derzeit das erfolgreichste Modell von Sony ist. Dazu dürfte die hervorragende AF-Performance der APS-C-Kamera einen wichtigen Beitrag leisten. Und genau diesen leistungsfähigen Autofokus wird Sony wohl demnächst auch im spiegellosen Vollformat anbieten.

Meine Meinung: Na endlich! Die AF- und Serienbildleistung ist die Achillesferse der A7-Familie (insbesondere bei der A7R und A7S). Dass Sony die Technologie für einen schnellen Kontrast-AF beherrscht, haben die Japaner mit der Alpha 6000 eindrucksvoll bewiesen. Da ist es nur konsequent, dass sie diese auch im Vollformat bringen.

Vorerst kein starkes Tele für FE-Mount

Für Besitzer einer Kamera der A7-Familie ist derzeit bei 200 Millimeter Brennweite Schluss. Kenta Honjo macht wenig Hoffnung, dass sich das bald ändern wird. Ein leichtes, kompaktes 300/F4 sei einfach zu kompliziert zu entwickeln.

Meine Meinung: Da vertut Sony eine große Chance, das FE-Mount noch attraktiver zu machen. Sollte eine »Sport«-Vollformat-Kamera mit der AF-Leistung der Alpha 6000 kommen, wird die erst mit »langen Tüten« wirklich sinnvoll für Sportfotografen. Aber auch Naturfotografen brauchen mehr als 200 Millimeter Brennweite, und selbst für Landschaftsfotos waren mir bisweilen schon 400 Millimeter gerade Tele genug. Etwas abmildern ließe sich das Problem, wenn Sony einen LA-EA-Adapter mit der AF-Performance der Alpha 77II bringen würde. Dann könnten lange A-Mount-Brennweiten die Lücke füllen, die weiterhin im E-Mount klafft.

Und hier noch das Original-Video des Interviews bei Youtube: