Posted by on Donnerstag, 6. November 2014 in Blog, Fotografie | 1 Kommentar

Im Rahmen der Photokina hat Sony bekannt gegeben, dass Anfang 2015 ein Support-Programm für professionelle Fotografen eingeführt wird. Welche Leistungen dieser Pro Support bietet sowie die Bedienungen zur Teilnahme blieben jedoch zunächst noch etwas vage. Jetzt ist ein vergleichbares Programm in den USA gestartet und bringt etwas mehr Licht ins Dunkel.

Lange hat es gedauert, bis Sony sich speziell um Berufsfotografen kümmert. Die haben ganz besondere Anforderungen. Geht etwa bei einem Shooting eine Kamera kaputt, muss so schnell wie möglich Ersatz her – Model und Assistenten können schließlich nicht warten, bis die Kamera repariert ist. Im Frühjahr 2015 wird Sony nun in Deutschland als erstes Land in Europa ein spezielles Support-Programm starten, das dem Profi-Fotografen im Falle eines Falles mit Rat und Tat zu Seite steht. Laut Pressmitteilung von Sony wird der Pro-Support folgende Zusatzleistungen umfassen:

Experten von Sony stehen telefonisch über eine separate Service-Nummer bereit, um Fragen rund um Alpha Produkte und Objektive zu beantworten.

Ist die Ausrüstung beschädigt, holt Sony die Kamera oder das Objektiv innerhalb Deutschlands kostenfrei ab und bringt das reparierte Produkt in kürzester Zeit wieder zurück.

Für die Dauer der Reparatur stellt Sony kostenfrei Ersatz-Equipment zur Verfügung.

Zwei kostenlose Sensorreinigungen und Firmware-Updates pro Jahr gehören ebenfalls zum „Sony Imaging PRO Support“.

In den USA umfasst das Programm noch weitere Leistungen, etwa try before you buy.

Teilnehmen kann an diesem Programm in Deutschland, wer „eine bestimmte Anzahl an α99, α7, α7R oder α7S Kameras sowie Sony G oder ZEISS Objektive“ besitzt. Weitere Details zu den Teilnahmebedingungen und den Kosten will Sony Deutschland Anfang 2015 bekannt geben.

In den USA sind für die Teilnahme am Pro-Support wie in Deutschland mindestens zwei Vollformat-Kameras sowie drei der genannten Objektive erforderlich. Zudem muss man nachweisen, dass man sein Einkommen in erster Linie mit der Fotografie verdient. Zusätzlich werden dann noch 100 Dollar jährlich fällig.

Meine Meinung: Es wurde höchste Zeit, dass Sony sich verstärkt um Profi-Fotografen kümmert. Die Kameras erfüllen die Ansprüche vieler Profis längst, beim Support hat es bislang gehapert. Dass allerdings nur Vollformatkameras zur Teilnahme berechtigen, finde ich eine etwas harte Einschränkung. Es soll durchaus Profis geben, die ganz gezielt je nach Erfordernissen mit einer Kleinbild- oder einer APS-C-Kamera fotografieren. Warum sollte also nicht mindestens auch ein α77 II zur Teilnahme am Pro-Support berechtigen?