Posted by on Donnerstag, 11. Juli 2013 in | Keine Kommentare

Schon seit einigen Jahren döst eine Aufnahmeserie auf meiner Festplatte vor sich hin, die ich längst zu einem Panorama hätte stitchen sollen. Dass ich es bis heute nicht getan hatte, hat einen einfach Grund: Eine der acht Aufnahmen ist deutlich verwackelt. Das passiert auch, wenn die Kamera auf ein Stativ montiert ist, das Stativ aber auf einer Brücke steht.

Nun gibt es ja in Photoshop CC diesen neuen Filter Verwacklung reduzieren – und den habe ich mal probehalber auf den (Ver)Wackelkandidaten losgelassen. Perfekt ist zwar was anderes, aber nach dem Entwackeln schien mir das Bild zumindest brauchbar. Hinzu kommt, dass das fertige Panorama riesig war, gut 100 Zentimeter Breite bei 300 dpi (und mehr als 600 MB in der Photoshop-Datei). Ich habe daher ohne zu zögern die Bildgröße auf 50 % reduziert, bevor ich mich weiter an das Bild gemacht habe.

Gestitcht habe ich übrigens mit dem Programm Panorama Studio Pro. Ich hätte zwar auch Photoshop nehmen können, aber das Programm geht etwas freizügig mit den Übergängen zwischen den Einzelbildern um. Panorama Studio arbeitet dagegen wesentlich genau, schneller und erlaubt es bei Bedarf sogar, Kontrollpunkte für die Überblendung zu setzen (was hier aber nicht nötig war).